„Gefällt Dir etwas nicht, dann ändere es. Kannst Du es nicht ändern, ändere Deine Einstellung. Jammere nicht.“
Maya Angelou
US-Schriftstellerin, Professorin und Bürgerrechtlerin
Dankbarkeit-Gesundheit-Glueck

So wahr – und doch so schwer … Wie oft läuft im Alltag nicht alles glatt, fühlen wir uns hilflos, ungerecht behandelt, missverstanden, als Opfer der Umstände, haben einfach den falschen Chef, schwierige Mitarbeiter, verkehrte Kollegen … Dabei vergessen wir immer wieder, wie wertvoll das Leben ist, und dass wir unsere Gedanken und unsere Emotionen selbst bestimmen!

Wenn wir jammern – und insbesondere, wenn wir bereits chronisch jammern und schon gar nicht mehr anders können – lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf die negativen Aspekte unseres Lebens. Das raubt Energie und produziert Stresshormone. Forschungen haben sogar herausgefunden, dass ständiges Beschweren und Klagen den Hippocampus in unserem Gehirn schrumpfen lässt. 

Und der ist beispielsweise entscheidend für Problemlösung und intelligentes Denken. Klar, dass jemand, der ständig klagt, irgendwann auch keine Lösungen mehr sieht. 

Die gute Nachricht:

Sie können jederzeit einen anderen Weg einschlagen. Sie müssen sich nur entscheiden. – Ist das nicht faszinierend?! Wenn Sie sich also selbst was Gutes tun wollen, befreien Sie sich von negativen Gedankenmustern und stärken Sie aktiv Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit: Kultivieren Sie eine Haltung der Dankbarkeit!

Dankbarkeit ist eine Ode an das Leben! Es ist der Schlüssel zum Glück, für ein zufriedenes Leben und erfüllte Beziehungen – ob privat oder beruflich.

Wer nicht von Geburt an die Fähigkeit zur Dankbarkeit mitbringt, muss es tatsächlich trainieren. Das erfordert Konzentration. Mal mehr, mal weniger … Tatsächlich kann es manchmal ganz schön anstrengend sein. Aber es lohnt sich immer! Was also tun? - Jedes Mal, wenn Sie sich eigentlich beschweren oder ärgern wollen, verlagern Sie stattdessen Ihre Aufmerksamkeit auf etwas, für das Sie dankbar sind. Es reduziert das Stresshormon Cortisol nachweislich um bis zu 23 %. Untersuchungen zeigen, dass Menschen, die täglich an sich gearbeitet haben, um eine Haltung der Dankbarkeit zu kultivieren, eine deutlich bessere Stimmung und mehr Energie haben. Das Stichwort heißt Neuroplastizität. Gedanken-, Gefühle- und Glaubensmuster haben über die Jahre hinweg neuronale Netze im Gehirn geschaffen, die automatisch auf bestimmte Reize reagieren.

Da unser Gehirn immer bemüht ist, effizient zu arbeiten und Energie zu sparen, feuern unsere Synapsen oft schneller als wir denken können. Dabei werden jedes Mal Hormone ausgeschüttet. Beispielsweise Stress- oder Glückshormone. Diese Vernetzungen machen es oft auch so schwer Routinen zu durchbrechen. Vor allem, wenn es um Eigenschaften geht, die wir eigentlich los werden wollen …

Aber: Wir können uns umprogrammieren! Wenn wir konsequent daran arbeiten, bauen sich neue neuronale Verschaltungen auf und mit der Zeit wird so eine positive Einstellung zum Lebensstil. Das fördert Ihre Gesundheit und hilft bei Problemen und Herausforderungen einen klareren Kopf zu bewahren und lösungsorientierter zu denken und zu handeln.

Fangen Sie gleich an: Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit jetzt auf Dinge, für die Sie dankbar sind und fördern Sie Ihre Gesundheit und Ihre Lebensqualität!

Praxistipp: So können Sie eine Haltung der Dankbarkeit kultivieren.

Halten Sie für einen Moment inne: Wofür sind Sie gerade dankbar? Kommt Ihnen gleich jede Menge in den Sinn? – Super!

Oder fällt Ihnen momentan nichts ein? Läuft gerade nicht so? Macht nichts! Tun Sie sich trotzdem was Gutes! Wenn Sie sich konzentrieren, finden Sie bestimmt drei Dinge, für die Sie dankbar sind. Vielleicht sind es kleine Sachen, vielleicht größere. Beispielsweise, dass Sie ein Dach über den Kopf haben. Beispielsweise, dass Sie ein Dach über den Kopf haben? Dass Ihnen jemand einen Gefallen getan hat? Dass Sie morgens Ihren Lieblingskaffee oder -tee genossen haben? Die Blume am Wegesrand? Für Ihre Familie? Ihren Job?

Denken Sie bei den genannten Dingen eventuell gleich wieder „Ja, aber …“. – Dann stoppen Sie sich selbst! Konzentrieren Sie sich ausschließlich auf die guten Sachen. Auch, wenn es nur ein paar Sekunden sind. Jede Sekunde verändert Ihr Mindset!

Stellen Sie sich vor, wie Sie sich fühlen würden, wenn Sie bestimmte Dinge in Ihrem Leben nicht mehr hätten: Wohnung, Haus, Auto, Freunde, Familie, Arbeit, körperliches Können, persönliche Fähigkeiten, Lieblingsessen, Hobbies … Was würden Sie wirklich vermissen? Für was sind Sie entsprechend dankbar?

Legen Sie sich ein Dankbarkeitstagebuch an: Worüber haben Sie sich heute gefreut? Was war heute schön? Hat Sie jemand angelächelt? Haben Sie jemanden angelächelt? Gab es was Gutes zu essen?

Dankbarkeit fördert Optimismus und Vitalität

In einer Studie [1] wurden Testpersonen in drei Gruppen eingeteilt.  Eine Gruppe sollte zehn Wochen lang in einem Tagebuch notieren, wofür sie dankbar sind, die zweite, was schlecht gelaufen war, und eine dritte Gruppe neutral reflektieren. Die Teilnehmer, die das Dankbarkeitstagebuch geführt hatten, fühlten sich vitaler und empfanden mehr Lebensfreude. Sogar körperliche Symptome wie Bauch- oder Kopfschmerzen, Schwindel oder Muskelverspannungen hatten sich reduziert. Zudem schliefen sie besser.

Dankbarkeit stärkt das Herz

Auch die Schulmedizin hat dieses wunderbare Mittel entdeckt: Dankbarkeit unterstützt die Herzgesundheit. In einer wissenschaftlichen Untersuchung führten einige Herzpatienten ebenfalls ein Dankbarkeitstagebuch, wodurch sich ihre körperliche Verfassung deutlich verbesserte. [1] http://www.health.harvard.edu/healthbeat/giving-thanks-can-make-you-happier

Danken Sie anderen Menschen. Das kann ein großes Danke sein an Menschen, die Ihnen sehr wichtig sind oder die Sie sehr schätzen. Oder ein kleines Danke dafür, dass Sie die angeforderten Unterlagen erhalten haben. Dass jemand die Tür vom Lift für Sie aufgehalten hat. Dass Ihnen jemand einen Kaffee mitgebracht hat …

Danken Sie ganz klar und bewusst. Schauen Sie den anderen dabei in die Augen und seien Sie selbst achtsam mit sich, wie Sie sich dabei fühlen.

Gehen Sie regelmäßig in die Natur und genießen Sie, was Sie sehen, hören und riechen. Funktioniert auch in Städten, wenn Sie ein Stadtmensch sind und das lebendige Treiben Ihnen Kraft gibt. Hauptsache, Sie erfahren die Welt mit all Ihren Sinnen.

Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben diesen Beitrag zu lesen!

Den Beitrag teilen:
Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Leave A Comment